Reitercorps

Das Reitercorps

Als Reiterei oder auch Kavallerie bezeichnete man hoch zu Ross agierende Einheiten, die Ihre Vorzüge in der Mobilität, Schnelligkeit und Durchschlagskraft hatten. Die Kavallerie war einer der wichtigsten Faktoren und zugleich stärksten Einheiten der Antike, des Mittelalters, der Renaissance und sogar bis Ende des 19. Jahrhunderts.

Bereits im Jahre 1948 wurde ein Reiterverein in Neukirchen geründet, er bestand fast ausschließlich aus den Landwirten des Dorfes. Diese hatten noch keine Traktoren, aber Pferde. Die Standarte des 1948 gegründeten Reitervereins „St. Georg“ wird auch heute noch von den berittenen Mitgliedern des 2006 neu gegründeten Reitercorps „Gut Neuhaus“ bei Umzügen mitgeführt.

Das Reitercorps „Gut Neuhaus“ trägt in jedem Frühjahr sein Ringstechen auf der Reitanlage der Familie Tillmann in Neukirchen aus, bei dem auch der Reitersieger ermittelt wird. Bis 2018 wurden die Reiter am Schützenfest Sonntag von wunderschönen „Amazonen“ in wallenden gelben Kleidern auf schwarzen Rössern begleitet.

Die Reiter des Reitercorps „Gut Neuhaus“ tragen schwarze Reithosen, schwarze Reitjacken mit gelb-weißer Schärpe und schwarze Reitkappen.